Bonitätsprüfung, Inkasso, Direktmarketing

Willkommen bei Creditreform Frankfurt am Main!

Seit der Gründung im Jahr 1879 ist unser Ziel der Schutz vor Forderungsausfällen, die Liquidität vernichten und den Fortbestand von Unternehmen gefährden. Dieser Maxime sind alle Lösungen und Angebote von Creditreform verpflichtet. Creditreform Frankfurt am Main wurde 1901 von lokalen Unternehmern als Verein gegründet, um seine Mitglieder „vor schädlichem Kreditgeben“ zu schützen und Forderungsausfälle zu vermeiden.
Der Verein Creditreform Frankfurt am Main e.V., vertreten durch die geschäftsführende Creditreform Frankfurt Emil Vogt KG, ist heute wie damals als starker Partner der Frankfurter Wirtschaft und der angrenzenden Gemeinden bekannt. ...mehr

Nur bezahlter Umsatz ist guter Umsatz. Mit der nachfolgenden Checkliste möchten wir Ihnen ein Hilfsmittel an die Hand geben, wie Sie im Zusammenspiel von Vertrieb, Buchhaltung und Geschäftsleitung die Aufgabenverteilung optimieren und in Ihrem Unternehmen ein stringentes und effizientes Forderungsmanagement etablieren können.

Neben der betrieblichen Organisation des Forderungsmanagements zeigt die Checkliste Maßnahmen zur Risikoprävention sowie zur Optimierung des Rechnungs- und Mahnwesen auf – damit Sie sich an guten Umsätzen erfreuen können.

Download Checkliste Forderungsmanagement

Offene Forderungen wirken sich direkt auf das Unternehmensergebnis aus. Unser Forderungsausfallrechner zeigt Ihnen, wie teuer Außenstände wirklich sind.

Längere Zahlungsziele und mehr Verzögerungen

Im 1. Halbjahr 2016 mussten Unternehmen, die Lieferungen und Leistungen an andere Unternehmen erbringen, länger auf ihr Geld warten. Nachdem der Zahlungsverzug im Zeitraum Juli bis Dezember 2015 im Durchschnitt 9,96 Tage betrug, waren es in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 10,45 Tage und damit knapp ein halber Tag mehr. Ein Anstieg des Zahlungsverzugs belastet die Liquiditätslage derjenigen Unternehmen, die Waren liefern oder Leistungen erbringen, da Aufträge über einen längeren Zeitraum vorfinanziert werden müssen. mehr...

Der Rückgang der Insolvenzen hält auch im ersten Halbjahr 2016 an: 10.750 Unternehmensinsolvenzen (minus 6,8 Prozent) und 38.250 Verbraucherinsolvenzen (minus 5,1 Prozent) sind zu zählen. In einem konjunkturell stabilen Umfeld und bei günstigen Finanzierungsbedingungen gewinnen Betriebe und Verbraucher an Stabilität mehr...

Insolvenzen 2015

Aufgrund der guten Wirtschaftslage in Deutschland wurden erneut weniger Insolvenzen registriert. Im Jahr 2015 mussten 23.230 Unternehmen Insolvenz anmelden (2014: 24.030). Das ist der niedrigste Wert seit der Einführung der Insolvenzordnung (InsO) im Jahr 1999.  Der Rückgang bei den Unternehmensinsolvenzen (minus 3,3 Prozent) hat sich aber deutlich verlangsamt (2014: minus 8,0 Prozent; 2013: minus 9,1 Prozent). In Teilbereichen der deutschen Wirtschaft ist wieder ein ansteigender Trend erkennbar – etwa im Verarbeitenden Gewerbe oder dem Bau. mehr...

CrefoNummer

Crefonummer

Der Identifizierungsschlüssel für Unternehmen

Jedes Unternehmen in Deutschland und Österreich bekommt von Creditreform eine zehnstellige Nummer - die "CrefoNummer". Diese Nummer ist einmalig und wird durch weit über 1000 Rechercheure und Datenpfleger gepflegt. 

Die CrefoNummer ist damit die eindeutige Identifizierungsnummer für mehr als 4,9 Millionen Unternehmen in Deutschland und in Österreich. Als Referenzschlüssel für die Creditreform Unternehmensdatenbanken ist sie der Idenfizierungsschlüssel für den führenden Unternehmensdatenbestand zu Unternehmen in Deutschland und Österreich. mehr...

Kontakt

Kontakt per Telefon

Rufnummer: 0 69 / 2 99 91-111

Montag - Donnerstag von 8:00 bis 17:30 Uhr

Freitag von 8:00 bis 16:30 Uhr

Besuchszeiten

Montag - Donnerstag von 8:00 bis 16:30 Uhr

Freitag von 8:00 bis 15:30 Uhr

Finden Sie uns auch auf: 

Der Textileinzelhandel steht unter Druck und reagiert mit Schließungen und Insolvenzen. Jüngstes Beispiel: Die Insolvenz von Sinn-Leffers. mehr...

Tipps für erfolgreiches Telefoninkasso – wie Gläubiger im Gespräch mit dem Schuldner die Initiative behalten. mehr...

Einkaufsfinanzierungen laufen oft über kurzfristige Kredite – nicht immer die günstigste Lösung. Welche Modelle sich für die Finanzierung des Umlaufvermögens alternativ anbieten. mehr...

Ein Großprojekt steht an? Es ist noch nicht klar, ob die neue Produktlinie bei den Kunden ankommt? Ist dieser Mitarbeiter der geeignete Kandidat? Es gibt viele Gründe, einen Arbeitnehmer nur für einen bestimmten Zeitraum einzustellen. Worauf Firmenchefs achten sollten. mehr...

Nach Erhebungen des Deutschen Factoring-Verbands (DFV) stiegen die Umsätze der Branche im Jahr 2015 erneut um 10,1 Prozent auf 209 Milliarden Euro. Grund genug, sich mit den aktuellen umsatzsteuerlichen Regeln beim Factoring vertraut zu machen. mehr...

Nur bezahlter Umsatz ist guter Umsatz. Mit der nachfolgenden Checkliste möchten wir Ihnen ein Hilfsmittel an die Hand geben, wie Sie in Ihrem Unternehmen ein stringentes und effizientes Forderungsmanagement etablieren können. mehr...

© 2016 Creditreform Frankfurt (Main) Emil Vogt KG
Kontakt